13C-Harnstoff-Atemtest

 

 

 

 

Liebe Patientin, Lieber Patient,

 

 

mit dem C13-Harnstoff-Atemtest steht eine nichtbelastende Untersuchungsmethode zur Verfügung, mit der es möglich ist, Helicobacter-pylori im Magens festzustellen.

 

Im Falle von Befindensstörungen (z.B. Mundgeruch) ist der Atemtest als nichtbelastendes Verfahren eine mögliche Alternative zur Magenspiegelung.

 

Wir – das sind die niedergelassenen Gastroenterologen in Sachsen – empfehlen unseren Patienten allerdings bei Oberbauchbeschwerden  immer eine Ösphago-Gastro-Duodenoskopie (Spiegelung des oberen Verdauungstraktes; auch „Magenspiegelung“). Das sollen Sie wissen, weil ein Ulcus ventriculi (Magengeschwür), ein Ulcus duodeni (Zwölffingerdarmgeschwür), eine Refluxösophagitis (Entzündung der Speiseröhre) oder auch ein Speiseröhren- oder Magenkarzinom (Krebs der Speiseröhre oder des Magens) mit diesem Test nicht diagnostiziert werden können. Es ist deshalb möglich, dass sehr wertvolle Zeit ungenutzt verstreicht, in der Ihnen bei einer dieser Erkrankungen geholfen werden könnte.

 

Leider werden die Kosten für den 13C-Harnstoff-Atemtest beim Erwachsenen von den Kassen nur übernommen, wenn eine Therapie nach einem Ulcus duodeni (Zwölffingerdarmgeschwür) durchgeführt worden ist. [nachzulesen in: Einheitlicher Bewertungsmaßstab (EBM); Stand 1. Oktober 2001 in der Dienstauflage der Kassenärztlichen Vereinigung] In allen anderen Fällen ist der Test durch den Patienten selbst zu tragen. Die Vergütung orientiert sich hier an der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) vom 01.05.2001.